Eppinger historischer Verein e.V.
HFE Icon
Heimatfreunde Eppingen
Direkt zum Seiteninhalt
Auflösung des Rätsels der Woche (ab 29.4.2021)


Ein beliebter Treffpunkt im Mai ...
Ein beliebter Treffpunkt im Mai
Ein beliebter Treffpunkt im Mai war schon seit Jahrhunderten der Eppinger Ottilienberg.
Schon um 1804 eröffnete der städtische Förster auf dem „Jägersberg“ eine kleine Gastwirtschaft, um sein Einkünfte aufzubessern. Als der Förster später in der Stadt wohnte, wurde die Wirtschaft verpachtet. Pächter waren u.a.: Goswin Hoffmann, Michael Weiß, Heinrich Vielhauer, Philipp Benz, Jakob Hinkel, August Barth und ab 1930 Wilhelm Geier. Wie die alte Zeichnung zeigt, bestand die Gastwirtschaft aus einem Gebäudeteil mit Wirtschaftszimmer, einer Küche mit Speisekammer, vier Wohn- und Schlafräume, einer Abortanlage und einem kleinen gewölbten Keller. Daneben schloss sich ein Gebäudeteil mit Tenne, Stall u. Heuspeicher an. Bei schönem Wetter saß man auch gern im Biergarten oder in der offenen Trinkhalle. In den letzten Kriegstagen 1945 wurde das Anwesen neben der Kapelle zerstört. Wenn man die heutige OWK /DAV- Wanderhütte betrachtet, kann man noch deutlich Reste des ehemaligen Anwesens erkennen. Das Bilderrätsel- Foto stammt von einer alten Postkarte, die im „Eppinger Postkartenalbum“ zu sehen ist. In diesem Buch der Heimatfreunde kann man viele alte Stadtansichten entdecken.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 22.4.2021)


Wo wurde hier Wasser gepumpt?
Wasserpumpe - aber wo?
Die Federzeichnung stammt von dem berühmten badischen Maler Karl Weyßer aus dem Jahr 1870. Zu sehen ist der öffentliche Pumpbrunnen an der Ecke Altstadtstraße / Fleischgasse. Ein schönes Stimmungsbild am laufenden Brunnen mit Bottichen, Straßenlaterne, Katzenlauf, Fensterblumen, Kinder und einem fast abenteuerlichen Treppenaufgang, der in das Gebäude „Alte Universität“ führt. Bis zur Einführung der zentralen Wasserversorgung 1906  mussten sich die Eppingen täglich ihr Wasser am Brunnen holen. Der heutige Brunnen an dieser Stelle wurde nach der Sanierung der „Alten Universität“ 1987 aufgebaut und mit einer gewissen künstlerischen Freiheit gestaltet.

Auflösung des Rätsels der Woche (ab 15.4.2021)


Wer ging hier auf Dienstfahrt?
Eppinger Bilderrätsel
Das Foto ist auf der Rückseite des Eppinger Krankenhauses aufgenommen. Das Eppinger Krankenhaus wurde 1895 eröffnet. Die Kutsche mit zwei Pferden und Kutscher steht bereit zur Abfahrt. Der damalige Bezirksarzt Dr. Friedrich Bruch lässt sich damit zu den Patienten in die umliegenden Gemeinden fahren. Dr. Bruch wirkte von 1914 bis 1919 im Amtsbezirk Eppingen.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 8.4.2021)


"Cigarren & Cigaretten"
gibt's bei .... ?
Cigarren & Cigaretten gibt's bei ...
Das Foto zeigt den wunderschön gestalteten Eingangsbereich des ehem. Gasthauses „zum Schwanen“. Dieses wurde 1901 von Ludwig Hofmann erbaut und wird gerade zum Eppinger Bürgerhaus umgebaut. Im rechten Gebäudeteil war ein langes, schmales Ladenlokal eingerichtet. Zur Zeit der Aufnahme des Fotos verkaufte hier Zigarrenfabrikant Karl Blösch seine „Cigarren und Cigaretten“. Stolz präsentiert sich die Familie mit Belegschaft vor dem Geschäft.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 1.4.2021)


In welches Geschäft führte
diese große Treppe?
Eppinger Bilderrätsel
Das Foto zeigt die Apotheke in der Brettener Straße 36, heute Rosenapotheke. Das stattliche Gebäude mit der großen Freitreppe wurde im Modelhausstil 1785 erbaut. 110 Jahre lang betrieb die Familie Lother die Apotheke. 1911 wurde die Apotheke von Friedrich Brunner gekauft, dem Großvater des Apothekers Erich Schäfer. Die Familie Brunner / Schäfer betreibt diese Apotheke nun schon seit 110 Jahren.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 25.3.2021)


Reifengymnastik der Turnerinnen -
aber wo?
Eppinger Bilderrätsel
Das Bild zeigt Turnerinnen, die 1965 für das 100- jährige Jubiläum des Turnvereins Eppingen auf dem Rasenplatz vor dem Tennisheim in der Waldstraße eine Reifengymnastik einübten. 1956 wurde der Tennisclub Eppingen gegründet. Am Waldrand, gegenüber vom Hotel „Villa Waldeck“ wurden die Tennisplätze errichtet. Als erstes Clubhaus diente eine ehemalige RAD- Baracke (Reichsarbeitsdienst), die die Stadt Eppingen dem Verein kostenlos zur Verfügung stellte. Hinter der „Baracke“ befand sich eine Quelle. Für viele Jugendliche, die auf dem nahen Sportplatz Fußball spielten, war diese Quelle eine willkommene Erfrischung.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 18.3.2021)


Welche Straße wird hier von den
Eppinger Straßenwärtern geflickt?
Straßenwärter - aber wo?
Die sechs Eppinger Straßenwärter „flicken“ Schlaglöcher in der Rappenauer Straße vor der Metzgerei Hinkel. Heute führt an der Stelle der Verkehr nach rechts in die Wilhelmstraße. An der Stelle befand sich ursprünglich das Obere Stadttor. Das Auto im Hintergrund fährt gerade am Marktplatz vorbei.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 11.3.2021)


Eine alte Straßenansicht von 1854 -
aber wo?
alte Straßenansicht - aber wo
Die Lithographie von J. Lohmüller aus dem Jahr 1854 zeigt das Wohnhaus des „Herrn Physikus Wilhelm“. Dr. Carl August Wilhelm war der damalige Amtsarzt der Stadt und wohnte in der Bahnhofstraße 18 an der Ecke Bahnhofstraße / St. Petersgasse. Die giebelständigen Häuser der Bahnhofstraße stehen gegenüber dem Ludwigsplatz. Über deren Dächer sieht man noch den Glockenturm des Rathauses. Lange Jahrzehnte befand sich in dem Gebäude das Schuhgeschäft Frey / Stenger. Vor dem Gebäude befand sich ursprünglich das Kleinbrückentor, der südliche Ein- bzw. Ausgang der Stadt.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 4.3.2021)


An welchem städtischen Gebäude
wurde hier Richtfest gefeiert?

Eppinger Bilderrätsel
Das Foto zeigt das Richtfest der Terrassengaststätte auf dem Ottilienberg. Auftraggeber war die Stadt Eppingen, die Maurerfirmen Wild und Ritter erbauten 1951/ 52 dieses stattliche Sandstein- Gebäude. Noch im Rohbau wurde dieses Gebäude von der Stadt an das  Betreuungs- und Erholungswerk für Hirnverletzte e.V. Karlsruhe verkauft. Spätere Besitzer waren u.a. der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe. Heute befindet sich dort die Arnold-Dannenmann-Akademie, eine zentrale Aus- und Weiterbildungsstätte des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschlands (CJD).  Die öffentliche Gaststätte wechselte oft ihren Pächter. Ein bekannter Eppinger Wirt des Ausfluglokals war August Ziegler. Ende 1970 schloss die Terrassengaststätte als öffentliche Gaststätte.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 25.2.2021)


Wo steht dieses Eppinger Handwerkerhaus?

Eppinger Handwerkerhaus
Das Foto zeigt die „Brot- und Feinbäckerei und Mehlhandlung von Otto Funk“, wie auf dem Auslegerschild steht. Otto Funk hatte am 1. September 1911 die Bäckerei in der Altstadtstraße 20 von seinem Vorgänger Gottlob Schneider übernommen. Die Tochter Johanna Stier (geb. Funk) übernahm mit ihrem Mann Herbert 1949 die Bäckerei. Es folgte Bäckermeister Armin Stier. Seit 110 Jahren ist die Bäckerei nun in Familienbesitz, heute mit Andreas Stier in 4. Generation.

Auflösung des Rätsels der Woche (ab 18.2.2021)


Wo geschah dieser Unfall?

Wo geschah dieser Unfall?
Der spektakuläre Unfall ereignete sich Anfang der 1960er Jahre in der Altstadtstraße. Ein auswärtiger Traktorfahrer fuhr mit zwei Anhängern voller Mais die steile Kirchgasse beim Baumann´schen Haus abwärts. Er bog nach links in die Altstadtstraße. Das große Gewicht der beiden Anhänger konnte der Traktor nicht halten und fuhr auf das Gebäude Altstadtstraße 38. Der Traktorfahrer blieb glücklicherweise unverletzt, dagegen entstand an dem Gebäude von Schmied Heinrich Schmid ein großer Schaden. Wohnhaus, Scheune und die Schmiede befanden sich unter einem Dach. Das Gebäude wurde in späteren Jahren abgebrochen, heute ist hier die Zufahrtsstraße in Richtung Bahnhof.

Nachtrag
Winfried Müller, ehemaliger Nachbar am Unglücksort, konnte einen interessanten Zeitungsartikel über diesen spektakulären Unfall ausfindig machen. Damit ist auch das Rätsel, wann der Unfall passierte, gelöst: Fastnachtsdienstag, den 11. Februar 1964.
„Zugmaschine mit Anhänger durchbrach Hauswand. Zu einem schweren Unfall kam es gestern Vormittag in der Kirchgasse beim berühmten Baumann´schen Haus. Auf der Gefällstrecke drückten zwei mit Mais beladene Anhänger eine landwirtschaftliche Zugmaschine von der Fahrbahn ab und durchbrachen die Wand des gegenüberliegenden Hauses, wobei der ortskundige Fahrer aus dem Kreis Karlsruhe unter die umstürzende Zugmaschine geriet. Der sofort alarmierte DRK- Krankenwagen konnte indessen auf der Stelle wieder umdrehen, da der Fahrer, den man bereits für tot oder schwerverletzt gehalten hatte, unversehrt unter dem Fahrzeug hervorkroch. Der Sachschaden am Haus wird von der Landespolizei mit über 10 000 DM, der an der Zugmaschine und den Anhängern mit über 2000 DM angegeben.“ (RNZ 12.2.1964)

Auflösung des Rätsels der Woche (ab 11.2.2021)


Aufstellung zum Fastnachtsumzug 1951 -
aber wo?

Faschingsumzug - aber wo?
Das Bild stammt vom Fastnachtsumzug 1951 und wurde am heutigen Wassy- Platz (Ecke Waldstraße- Theodor- Storm- Straße) aufgenommen. Auf der Kutsche sitzt Bürgermeister Karl Thomä, daneben Peter Preusch. Der Kutscher ist August Spiegel. Der Wagen mit der Aufschrift: „Isch´s so recht?“ war der Beitrag des Bürgermeisters zu kritischen Stimmen des Gemeinderats und der Bevölkerung. Bürgermeister Thomä bestellte sich nämlich kurz vorher einen Opel als Dienstwagen.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 4.2.2021)


Schneeräumung - aber wo?

Schneeräumung - aber wo?
Der Büssing- Schneepflug des Straßenbauamts Mosbach Bezirk Eppingen räumt den Schnee in der Brettener Straße. Diese Straßenansicht gibt es heute so nicht mehr. Links befand sich das Fotogeschäft Kammerlander, dann folgte das große Gebäude des ehemaligen Gasthauses „Krone- Post“. Heute befindet sich an der Stelle das Modehaus Spieß, während Foto Kammerlander sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite angesiedelt hat.


Zurück zum Seiteninhalt