Eppinger historischer Verein e.V.
HFE Icon
Heimatfreunde Eppingen
Direkt zum Seiteninhalt
Auflösung des Rätsels der Woche (ab 23.7.2020)

An welchem Heimattag führte Günther Bossert
seinen „Looping the loop“ auf?

Günther Bossert
Anlässlich der Eppinger Heimattage 1960 führte der Eppinger Amateurartist Günther Bossert Kunststücke mit seinem Motorrad auf dem Hochseil vor. Die Vorführungen fanden am Samstag, den 2. Juli um 19.00 Uhr, am Sonntag nach dem Festzug und am Montag, den 4. Juli um 24.00 Uhr statt. Tausende Besucher versammelten sich damals in der Kaiserstraße, um die vorgeführten Kunststücke zu bestaunen. Mit seinem NSU- Motorrad fuhr er auf einem zwischen der evangelischen Kirche und dem Garten des evangelischen Pfarrhauses gespannten Seil. Dabei führte er drei Sensationen auf: Sattelstand, Fußhang und  den weltberühmten „Looping the loop“. Günther Bossert gelang schon am 14. Juni 1953 bei einem Sportfest in Flehingen als erstem auf der Welt, zusammen mit seinem im Trapez sitzenden Untermann Bernhard Filsinger, der mehrfache Salto mit einem Motorrad auf dem Hochseil. Bei den Vorführungen 1960 arbeitete er ohne Untermann, den er durch Gewichte und Ventilatoren ersetzte. Günther Bossert gelang der 12fache Salto- für viele Eppinger noch heute eine unvergessene Weltsensation. Eine Abteilung im Dachgeschoss des Stadt- und Fachwerkmuseums „Alte Universität“ erinnert an die Leistung Günther Bosserts. Dort befindet sich auch seine NSU-Maschine.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 16.7.2020)

Heimattage - Jahrgangstreffen:
In welcher Wirtschaft traf sich der Jahrgang 1914/15?

Jahrgangstreffen 1914/15
Die Eppinger Jahrgangstreffen sind der Herz der Eppinger Heimattage. Über das Jahrgangstreffen beim Heimattag 1950 berichtete die Eppinger Zeitung: „Die Alten und Ganzalten, die Jungen und Ganzjungen fanden sich mal wieder in den einzelnen Gaststätten zusammen, um auf zünftige Weise Wiedersehen zu feiern. Man sollte nicht glauben, was es da alles zu erzählen gab; wie gut die Schelmenstreiche der Jugend in der Erinnerung bewahrt blieben. Unter frohem Gelächter gestand man sich die erste und die zweite Liebe, erzählte man sich die Abenteuer der Schule und auf der Straße. Man sagte sich zu Recht: So jung und zahlreich finden wir uns nie mehr zusammen, lasst uns deshalb die Stunden genießen.“ Dieser Stimmungsbericht gilt auch heute noch. Die Eppinger Jahrgänge treffen sich hierzu in den Wirtschaften oder im Festzelt. Besonders groß ist die Freude, wenn die auswärts wohnenden Eppinger aus ganz Deutschland und verschiedenen Ländern der Welt an diesem Wochenende zurück in ihre Heimatstadt kommen. Seit den Heimattagen 2000 gibt es zur Nachtschwärmermusik auf dem Marktplatz ein Zusammentreffen aller Jahrgänge.
Traditionell und aufgrund seiner Größe treffen sich immer mehrere Eppinger Jahrgänge im „Villa Waldeck“. Das Rätselfoto zeigt den Jahrgang 1914/ 1915 beim Heimattage 1970 vor der alten „Villa Waldeck“- Wirtschaft. Schon 1909 eröffnete die Eppinger Landwirtsfamilie Friedrich und Elise Hatz auf dem Grundstück des ehemaligen Wasenhauses  eine kleine Wirtschaft. Mit dem großen Biergarten und einer beliebten Freitanzbühne entwickelte sich das „Villa Waldeck“ schon bald zu einem beliebten Ausflugslokal. Das „Villa Waldeck“, das seit über 100 Jahren im Familienbesitz geführt wird, ist heute eines der größten Hotels in der Umgebung.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 9.7.2020)

Aus welchem Anlass wurde dieses Foto wo aufgenommen?

Rätsel der Woche
Eppingen im „Heimattagefieber“: am kommenden Wochenende würden die 9. Eppinger Heimattage stattfinden. Sie wurden aufgrund der Corona- Pandemie aber um ein Jahr verschoben. Das sichtbare Zeichen, dass die Heimattage bald beginnen, ist das Aufstellen des  großen Festzeltes. Das Foto zeigt den Aufbau des Festzeltes auf dem Turnplatz im Roth. 1938 beim ersten Heimattag und dann 1950 und 1960 stand das Zelt auf diesem Platz. Später wurde das Festzelt auf dem Festplatz in der Talstraße aufgebaut; 2010 stand es in der Wilhelmstraße.
Die Höhepunkte aller Heimattage sind die Jahrgangstreffen, der Festzug durch die Innenstadt und das Veranstaltungsprogramm im Festzelt. Vom 8. bis 17. Juli 1950 fanden die zweiten Heimattage statt. Damals  gab es einen bunten Abend mit Kräften der Handballabteilung des VfB, einen Abend der Vereine und eine Theateraufführung der Eppinger Laienspielbühne mit dem bekannten Stück „Der verkaufte Großvater“. Neben den Jahrgangstreffen gab es auch ein Treffen der „Reingeflickten“ und das Heimattreffen der Neubürger. Der Fohlenmarkt, ein Landjugendtag und die Marshallplan- Ausstellung in einem Sonderzug ergänzten das Programm.
Vom 1. bis 4. Juli 1960 folgte der 3. Eppinger Heimattag. Der bunte Abend mit Oskar Heiler und Künstler vom Rundfunk sorgte für ein überfülltes Festzelt auf dem Turnplatz im Roth. Den Festzug gestalteten erstmals Kinder der Eppinger Schulen.


   
Auflösung des Rätsels der Woche (ab 2.7.2020)

An welchem Wochentag fand der Eppinger Schweinemarkt statt?

Eppinger Schweinemarkt
Am Freitag war in Eppingen Schweinemarkt. Der jeweilige Bezirkstierarzt musste die zum Markt angelieferten Schweine vor Beginn des Marktes auf Seuchenfreiheit untersuchen. Wenn diese Aktion beendet war, setzte der jeweilige Ratsdiener eine kleine Fahne am Rathauseingang und erst dann durfte der Verkauf beginnen. Der Eppinger Markt gehörte zu den größeren Schweinemärkten im Land.  Um 1900 waren durchschnittlich 400 Milchschweine an einem Markttag aufgetrieben worden. In den 1970er Jahren ging die Zahl kontinuierlich zurück, 1975 waren es noch 120 bis 160 und 1978 noch 25 bis 50 Tiere. Am 15. Mai 1979 beschloss der Gemeinderat das Ende des Marktes. Viele Gastwirte bedauerten das, war doch der Freitag als Schweinemarkttag oft der beste Tag der Woche.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 25.6.2020)

In welcher Straße wurde dieses stimmungsvolle Foto aufgenommen?

Rätsel der Woche
Das Foto wurde in der Kirchgasse aufgenommen. Am rechten Bildrand sieht man noch die Kirchenstaffel. Das linke Gebäude ist das Schwebegiebelhaus. Das große traufständige  Gebäude mit der Toreinfahrt sind eigentliche zwei Häuser: Kirchgasse 18 und 20.  Dieses eindrucksvolle Gebäude, zu dem auch eine große Scheune gehörte, steht nicht mehr. Am 15. Dezember 1947 brach gegen 2.45 Uhr in der Kirchgasse 20 ein Brand aus, der sich auch auf das Nachbargebäude Nr. 18 ausbreitete. Beide Häuser brannten bis zu den Grundmauern nieder. Interessant waren die komplizierten Eigentumsverhältnisse. Haus Nr. 20: Steinhauer Andreas Grau Witwe, Näherin Katherina Dieffenbacher, Maurer Andreas Trepte, Schuhmacher Jakob Weigel. Haus Nr. 18: Schumacher Jakob Weigel. Glücklicherweise wurde das wertvolle Schwebegiebelhaus bei diesem großen Brand nur leicht beschädigt. Dieses war zu der Zeit im Besitz des Holzdrehers Ludwig Kuch, des Schuhmachers Franz Schellenschmitt und der Witwe des Andreas Schmidt.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 18.6.2020)

In welcher Wirtschaft wurde hier mit der Wirtin
so fröhlich gefeiert?

Rätsel der Woche
Am Bierwerbeschild an der Wand und an den Bierkrügen eindeutig erkennbar: es handelt sich um eine Aufnahme aus dem „Eichbaum“. Monninger Bier gab es nur in dieser Eppinger Wirtschaft. Die legendäre Wirtin Erna Gern geb. Zaiß sitzt mit am Tisch (2.v.l.). Das Gebäude wurde 1719 von Michael Raußmüller erbaut. Um 1810 ging es in den Besitz der Familie Zaiß über. Ab 1845 braute Heinrich Zaiß und später sein Sohn Georg eigenes Bier. Das Eichbaum-Brauereigebäude befand sich in der Kettengasse.
Auflösung des Rätsels der Woche (ab 14.6.2020)

Welche Tätigkeit verrichteten die Eppinger
in diesem Gebäude?

Rätsel der Woche
Das Foto entstand am Mühlkanal. Zu sehen waren auch die vielen kleinen Brücken, die über das Wasser in die Häuser führte. Die Gebäude links vom Kanal wurden um 1983 abgebrochen und anschließend der heutige Kleinbrückentorplatz neu angelegt. Auf dem Areal des früheren Hengststallplatzes  wurde 1923 ein städtisches Wannen- und Brausebad mit benachbartem Eichamt errichtet. Hier konnten die Eppingerinnen und Eppinger baden, da es zu der Zeit in den meisten Häusern keine Badezimmer gab. Bade­tage für Männer waren der Freitag und Samstag und für Frauen der Donnerstag einer jeden Woche. Die Badezeiten waren auf 9 bis 12 Uhr vormittags und 14 bis 20 Uhr nachmittags festgelegt. Ein Wannenbad kostete 50 Pfennig, ein Brausebad 30 Pfennig. Das Wannenbad wurde am 1. Dezember 1972 geschlossen. An das Wannenbad angebaut war die Fass- Eichhalle.
Der Bau war in den 1920er Jahren nicht unumstritten. Ein damals 65-jähriger Ge­meinderat stimmte gegen den Bau mit der Begründung, dass er bisher ohne ein Bad auskam und es auch weiterhin so halten werde.
Auflösung des Rätsels der Woche (ab 7.6.2020)

Wo wurden diese Hühner gefüttert?

Rätsel der Woche
Das Foto zeigt eine Alltagssituation aus dem Eppinger Linsenviertel. Der Fotograf stand in der Badgasse, in der Nähe des heute wieder aufgebauten Brunnens,  und richtete seinen Blick zur Kirchgasse bzw. katholischen Kirche. Links war der Bauernhof von Heinrich Blösch, dann folgte das Anwesen von Metzger Franz Heinzmann und anschließend Landwirt und Feldhüter Jakob Blösch. Das ganze Areal wurde Ende der 1960er / Anfang 1970er Jahre flächensaniert. Heute befindet sich dort eine kleine Grünanlage.  Bei der Viehzählung 1915 wurden in Eppingen 4312 Hühner  gezählt, aber auch 161 Pferde / 1034 Rindvieh / 1579 Schweine / 317 Ziegen / 224 Hasen / 78 Bienenstöcke / 66 Hunde / 236 Enten  und 360 Gänse.
Auflösung des Rätsels der Woche (ab 28.5.2020)

Wo befand sich das Gasthaus "zum Krokodil"?

 
Rätsel der Woche
Das Gasthaus „zum Krokodil“ befand sich in der Brettener Straße 13 und damit in direkter Nachbarschaft zum Gasthaus „Adler“, später „Zornickel“. 1887 hatte Friedrich Diller das Gasthaus unter dem Namen „Krokodil“ eröffnet. Zuvor wurde es 50 Jahre lang als Schankwirtschaft betrieben. Im Museum befindet sich noch ein großes Gemälde eines Krokodils, das im ehemaligen Gastraum hing. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Wirtschaft nicht mehr eröffnet.


Auflösung des Rätsels der Woche (ab 21.5.2020)

Wann hatte der Schornstein der Ziegelei ausgequalmt?

 
Ziegelei in der Bismarckstr.
Der 45m hohe Schornstein gehörte zur Eppinger Ziegelei Pottiez in der Bismarckstraße. Er  wurde am Samstag, den 24. Januar 1972, um 15.08 Uhr gesprengt. Über 1500 Zuschauer verfolgten die Sprengung vor Ort.  Abends berichtete die Abendschau Baden- Württemberg im Fernsehen über dieses Ereignis.


 
Auflösung des Rätsel der Woche (ab 14.5.2020)

Auch in Eppingen hinterließ der 2. Weltkrieg vor 75 Jahren
verheerende Spuren. Wo stand dieses total zerstörte Gebäude?

 
Rätsel der Woche
Das total zerstörte Haus gehörte dem Schreinermeister Heinrich Vogel und befand sich in der Scheffelstraße. Links auf dem Foto sieht man noch die Baracke, die der Familie als Behelfsunterkunft diente und das Gelände der ehemaligen Gärtnerei Kögel. Heute befindet sich hier das Vereinsheim der Landfrauen und des Gesangvereins Eppingen.
Rätsel der Woche (ab 7.5.2020)

In welcher Straße steht dieses Haus und welcher Handwerker
übte hier seinen Beruf aus?
Karte Bildseite
Das kleine Fachwerkhaus steht in der Altstadtstr. 16. Hier gründete 1898 Friedrich Lang eine Glaserwerkstatt, die sich zum heutigen Fensterwerk Lang entwickelt hat. Außerordentlich schön und wertvoll sind deshalb an diesem Haus auch die Fenster gestaltet gewesen. Später war in dem Haus der SChlosser Heinrich Gebhard tätig, ein Eppinger Original: "S'Zuckerle".
Rätsel der Woche (ab 27.4.2020)

Wie lautet der Spruch aus dem Poesiealbum?
Rätsel KW19 2020
Auflösung Rätsel der Vorwoche

Der Spruch lautet:   

Zur Erinnerung!
Augusta, wandle fromm und weiße deinen Lebenspfad dahin.
Pflück auf deiner Lebensreise, alle Blumen die dir blühn.
Und wenn einen Strauß zu winden, deine Hand einst Rosen bricht,
Wirst auch du ein Blümlein finden, welches heißt: Vermissmeinnicht.

Zur Erinnerung
von deiner Freundin
Mina Hofmann
Zurück zum Seiteninhalt